• Max Runge

10 Gründe, die professionelles Webdesign auszeichnen! - Mit Beispiele

Wenn du auf der Suche nach einem Webdesigner oder einer Web Agentur bist, möchtest du natürlich auch sicher gehen, die richtige Wahl zu treffen.


Doch was zeichnet eigentlich ein gutes Webdesign aus? In den folgenden Zeilen werde ich auf zehn Punkte eingehen, die uns bei einem Webdesign Projekt wichtig sind.


1. Auf individuelle Bedürfnisse eingehen


Jeder Unternehmer hat andere Bedürfnisse, wenn es auf den digitalen Auftritt seines Unternehmens ankommt! Daher stellen wir in unseren Kick off Meetings sicher, die Bedürfnisse unserer Kunden zu verstehen und bei dem Website Konzept zu berücksichtigen.

2. Schriftarten


Die richtige Wahl der Schriftarten sind entscheidend über ein gutes Webdesign. Die Schriftart soll zum Stil des Unternehmens passen und gleichzeitig aber auch die Texte auf der Webseite leicht lesbar machen. Ein professioneller Webdesigner nimmt darauf Rücksicht.


Daher empfiehlt es sich maximal zwei verschiedene Schriftarten pro Website zu verwenden.

Mit Google Fonts kannst du dich durch tausende verschiedene Schriftarten durchwühlen und eine passende für deine neue Website finden. Um jedoch sicherzustellen, das deine Schriftarten zusammenpassen, kannst du mit fontpair.co Schriftarten finden die gut zu einander passen.


Zu viele Schriftarten machen das Webdesign träge und bei der Wahl der falschen Schrift-Familie kann es auch schonmal die Ladezeit der Website beeinträchtigen.


3. Die richtige Farbwahl


Farben spielen eine große Rolle wenn ein professionelles Webdesign erstellt werden soll. Die richtige Farbwahl ist nicht nur ein guter Wiedererkennungswert für wiederkehrende Besucher, sondern kann auch den User dazu verleiten länger auf deiner Webseite zu bleiben. Bei der Farbwahl richten wir uns nach den Unternehmensfarben. So stellen wir sicher, das der User bei dem ersten Besuch der Webseite das Unternehmen sofort wiederkennt. Die richtige Farbwahl trägt auch zur User Experience (UX) bei. Sind die Farben auf einer Seite abgestimmt und harmonieren miteinander fühlt sich der Besucher automatisch wohler und verbleibt länger auf der Webseite.


4. Keine Slider

Slider werden gerne bei jeder Art von Website verwendet. Insbesondere bei Online Shops.

Das interaktive Element gibt Website Besitzern die Möglichkeit viele Informationen auf wenig Platz zu verstauen.

Doch sind wir mal ehrlich. Hast du dir schon mal jede Slider Folie bis zum Schluss angeschaut, geschweige den auf einen Slider geklickt? Laut einer Statistik klicken gerade einmal 1% aller Besucher auf einen Slider. Die Diashow bringt schlussendlich mehr Nachteile als sie auf den ersten Blick an Vorteilen bringt. Wenn du deinen Slider auf deiner Website überdenken magst, habe ich hier 6 Gründe warum Sliders schlecht für deine Website Performance sind.


Als Webdesigner ist es daher unserer Aufgabe Informationen professionell auf der Website zu verbauen und gleichzeitig darauf zu achten, die Conversion Rate nicht komplett zu zerstören. Denn was bringt dir eine schöne Website, wenn dich schlussendlich keiner kontaktiert?


5. Kurze Ladezeiten


Keiner möchte lange warten. Überhaupt dann nicht, wenn man auf Google nach etwas sucht. Wie du auf dem Bild siehst, erhöht sich die Absprungrate deiner Website Besucher mit jeder

Webseite Absprungrate im Verhältnis zur Ladezeit in Sekunden

weiteren Sekunde die deine Website damit verbringt zu laden.

Um das Webdesign nicht nur gut aussehen zu lassen, optimieren wir auch die Ladezeiten, um die Conversion Rate zu erhöhen. Das erfolgt über

  • komprimieren von Datein (Bilder und Videos)

  • die Verwendung von weniger als drei Schriftarten

  • die Wahl des richtigen Hosting Pakets

  • sowie die Verringerung von Animationen

6. Responsive Design


Hast du gewusst, dass bereits mehr als 80% des Suchvolumens im Internet über Mobile Endgeräte passieren?

Einfache Informationssuchen, Einkäufe im Online Shop oder Urlaubsbuchungen nehmen auf Smartphone und Tablets stark zu und lassen damit Desktop Anfragen dahin schmelzen. Aus diesem Grund ist es wichtig, das dein Webdesign auch für mobile Endgeräte optimiert ist. Dabei wir deine Website auf jeder Bildschirmgröße angepasst und der User hat ein gutes Erlebnis auf deiner Seite. Nicht nur freuen sich deine Website Besucher über eine gut strukturierte Website, sondern auch Google. Die Suchmaschine rankt seit einem Update aus 2017 Webseiten die mobil optimiert sind besser in den Suchergebnissen.

Mit Responsive Design hat dein Webdesign einen Win:Win Faktor. Deine Besucher und Google sind happy.


7. SEO - Nicht nur gut aussehen, sondern auch auf Google gefunden werden


Neben der visuellen Komponente einer Webseite, ist es mindestens genauso wichtig auch auf Google gefunden zu werden. Denn was bringt das professionellste Webdesign, wenn keine Besucher auf der Seite sind? Aus diesem Grund gehört meiner Meinung nach auch Suchmaschinenoptimierung (SEO) zu einem professionellen Auftritt im Internet.


Bei der Suchmaschinenoptimierung wird der Webseite relevante Keywords hinzugefügt. So weiß Google, in welche Kategorie die Homepage gehört und die richtigen User werden die Seite auf Google finden!


8. Favicon - Wiedererkennungswert im Tab Jungle steigern


Als Favicon wird das kleine Logo im Tab genannt. Webbrowser nutzen diese damit der User, wenn er mehrere Tabs gleichzeitig offen hat, eine gewisse Website schneller wiederfinden kann.

Website mit Favicon

Leider passiert es viel zu oft, das fertige Webdesigns kein Favicon haben und es somit unvollständig ist.


9. CTA - Call to Action


Bei einem professionellen Webdesign steht nicht nur das Design im Vordergrund, sonder auch viele andere Punkte. Wie zum Beispiel eine erhöhte Conversionrate! Als Conversion kann in diesem Fall für jede Aktivität stehen. Es soll jedoch das Ziel der Website sein. Zum Beispiel:

  • Einkauf in einem Online Shop

  • ausgefülltes Kontaktformular

  • Registrierung eines neuen Users

  • Newsletter Anmeldung

Die Conversionrate kann mit sogenannten Call to Action (CTA) Buttons/Banner erhöht werden. Dabei wird der User aktiv zum handeln aufgefordert.

Natürlich sollte man mit CTA Buttons nicht übertreiben, sondern eine gesunde Mitte finden. Auf unserer Webseite haben wir Call to Action Banner auf jeder unserer Unterseite eingebaut, um Interessenten dazu aufzufordern uns zu kontaktieren.

Call to Action (CTA) Banner für erhöhte Conversions

10. Verständliche Website Struktur


Ein gutes Design hat Struktur! Design sollte daher auch leicht verständlich sein und den User leiten. Das Menü einer Webseite sollte einfach aufgebaut sein und dem Besucher verständlich wiedergeben welche Möglichkeiten ihm zur Auswahl stehen.


Egal auf welcher Unterseite sich der User auf der Webseite befindet, sollte er immer und zur jederzeit die Möglichkeit haben, entweder eine Seite zurück zugehen, oder über ein strukturiertes Menü andere Unterseiten ansteuern können.


Neben einem guten Verständnis für den Website Besucher ist eine einheitliche Struktur auch für Google sehr wichtig. Nur wenn Google den Zusammenhang zwischen den Seiten versteht, kann sie ordnungsgemäß indexiert und in den Suchergebnissen angezeigt werden.


Fazit


Bei einem professionell erstellten Webdesign sind mehrere Punkte wichtig, als nur das Design selbst. Aus meiner Sicht gehören diese 10 Gründe zu den TOP Punkten für ein gutes Webdesign.

Gibt es deiner Meinung noch weitere Punkte die dir besonders wichtig sind? Dann hinterlasse mir doch ein Kommentar unter dem Beitrag, oder nimm Kontakt mit uns auf.

22 Ansichten

Wir, die RocketWM gestalten den Online Auftritt, der Ihr Unternehmen zum abheben bringt. 
 

Mit abgestimmten Webdesign und Online- Social Media Konzepten bringen wir unseren Kunden die Sichtbarkeit die Sie verdienen.

Webdesign Agentur mit Liebe zu Social Media Marketing aus Wien.

RocketWM - Webdesign & Online Marketing

Reindorfgasse 26/2, 1150 Wien

+43 650 56 27 898

office@rocketwm.com

+ Folge uns